Google Mountain View

Google Headquarter, Mountain View, California/USA

 

California dreamin'

Apple, Airbnb, Facebook und jetzt auch Google – sie alle wünschen sich für ihr Headquarter die architektonische Umsetzung ihrer Unternehmensphilosophie. „Build the best and most health-promoting building in the world“ – das beste Gebäude der Welt wünschte sich Google im kalifornischen Mountainview.

 

Der entworfene Neubau ist eine Erweiterung des Google Campus‘ und für 2.500 - 3.000 Ingenieure und Forscher sowie die Konzernspitze gedacht. Laut Firmenphilosophie sieht sich Google als ein offenes Unternehmen ohne starre Hierarchien. Arbeitsplätze sollen flexibel angeordnet werden, sodass neue Teams schnell zusammengelegt werden können. Ziel ist daher eine lebendige und flexible Architektur, die gesunde, kommunikative und effektive Arbeitsplätze bietet.

 

Die Bürolandschaft ist als durchgängiger, flexibler Bereich gedacht. Die geringe Geschosszahl erleichtert die Kommunikation. Gleichzeitig ist das Gebäude so angehoben, dass ein unterbrechungsfreier natürlicher Landschafts-Fluss, unter einem durchgängigen Dach entsteht.

Das gesamte Campus-Leben, egal ob Arbeit oder Freizeit, kann dadurch im Freien stattfinden – die Grenze zwischen „Drinnen“ und „Draußen“ verschwimmt so weit, dass die Menschen praktisch immer das einzigartige kalifornische Klima in der freien Natur genießen können. In der Tradition des „Californian Modernism“, strebt die Architektur eine Harmonie mit der Natur an – durch die Verwendung natürlicher Materialien, einfacher technischer Lösungen und respektvoller Bewahrung des menschlichen Maßstabs.

 
authors:
type/year:
images:
ingenhoven architects
1st prize intern. comp. 2010
ingenhoven architects,
Alexander Schmitz

 

California dreamin'

Intimidating court buildings, unapproachable judges, an incomprehensible court language - the former image of the judiciary was marked by hierarchies and is now completely outdated.  Instead, transparent construction and working methods contribute to the acceptance and legitimacy of the institutions.
Therefore, these attributes - openness, transparency, comprehensibility - form the basis for the competition design of the International Criminal Court in The Hague (ICC).  The building makes it easy to find one's way around with short distances.  Situated in the middle of the dunes of The Hague, the buildings open up to the surrounding dunes through their generous glazing. It seems as if the dunes continue below and between the buildings.
The different working areas of the public prosecutor's office, judges and judicial employees are strictly separated from each other, but all arranged at the same building height. No architectural hierarchy is to be created. Instead, all actors meet at the same eye level and should make joint decisions for the benefit of society.
  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black LinkedIn Icon

Ben

Dieckmann

architects

BDA

architecture Architektur

interior interiordesign

productdesign design

Meerbusch

Düsseldorf

 

© 2019 by Ben Dieckmann architects BDA