Heinrich-Hertz-Turm

Hamburg/Germany
 
authors:
type/year:
images:
ingenhoven architects
Study/2011
ingenhoven architects

 

neu verpackt

Bereits seit 2001 ist das höchste Gebäude Hamburgs nicht mehr für Besucher zugänglich. Der 1968 errichtete, 279 Meter hohe Heinrich-Hertz-Turm war wegen Asbestbelastung geschlossen worden und musste von Grund auf saniert werden. Darüber hinaus hatte er aufgrund technischer Fortentwicklungen jegliche Funktion verloren. In einer Projektentwicklung mit einem dänischen Partner wurde eine Möglichkeit gesucht, ihn zu reaktivieren und wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Der Entwurf sieht vor, dass der Mast des Turms von einem Hotel ummantelt wird. Das Hotel, dessen Fassade komplett verglast ist und von einem Stahlkäfig stabilisiert wird, reicht bis auf 200 Meter. Darüber beginnt der stählerne Gittermast mit der aufmontierten Rundfunk- und Fernseh-Sendeantenne. Doch vielen Hamburgern war die vollständige Umhüllung des denkmalgeschützten Turms zu drastisch. So würde das ursprüngliche Wahrzeichen vollkommen verschwinden, hieß es in der Begründung.

 

newly wrapped

Hamburg's tallest building has not been accessible to visitors since 2001. The Heinrich Hertz Tower, built in 1968 and 279 metres high, had been closed due to asbestos contamination and had to be completely renovated. In addition, it had lost all function due to technical advances. In a project development with a Danish partner, a possibility was sought to reactivate it and make it accessible to the public again.

 

The design envisages the tower's mast being encased by a hotel. The hotel, whose façade is completely glazed and stabilised by a steel cage, reaches up to 200 metres. Above this, the steel lattice mast with the mounted radio and television transmission antenna begins. But for many Hamburg residents, the complete encasement of the listed tower was too drastic. The original landmark would then disappear completely, the reason given in the explanatory statement.

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black LinkedIn Icon

Ben

Dieckmann

architects

BDA

architecture Architektur

interior interiordesign

productdesign design

Meerbusch

Düsseldorf

 

© 2020 by Ben Dieckmann architects BDA